umwelt

Umwelterklärung

 

Unsere Weißpolstermöbel und Holzkonstruktionen entsprechen höchsten Anforderungen und werden konsequent umweltfreundlich produziert. Dies bedeutet, dass bereits in der Phase der
Entwicklung die Wirkungen auf unsere Umwelt berücksichtigt werden.

Jeder Herstellungsprozess verursacht Umweltauswirkungen. Junghans kontrolliert und steuert
ihre Umweltauswirkungen am Standort in Dörfles regelmäßig und reduziert diese auf das Unver-meidbare.

Darüber hinaus entstehen durch die Zusammenarbeit mit Lieferanten und Auftragnehmern, das
Beschaffungswesen, den Transport, sowie Dienstleistungen die sogenannten indirekten Umwelt-
auswirkungen.

Insbesondere kann in der Phase der Entwicklung der Gestelle Einfluss auf den späteren Nutzen,
die Wiederverwendung und -verwertung oder Entsorgung genommen werden.

Aus Gründen der Umwelt-, Qualitäts- und Sicherheitsaspekte haben Junghans-Produkte eine be-
sonders hohe Lebensdauer und Stabilität. Bei dem Zukauf von Materialien werden die Prüf- und Beurteilungsmöglichkeiten ausgeschöpft.

Die Holzrohstoffe werden aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern bezogen. Wir engagieren uns für ein wachsendes Angebot an FSC-Produkten. FSC steht für „Forest Stewardship Council“ und
das ist das einzige weltweit gültige Gütesiegel für naturnahe, sozialverträgliche und langfristig ren-
table Waldbewirtschaftung und Holznutzung. FSC-zertifizierte Holzkonstruktionen anbieten, heißt
Wälder langfristig schützen und schonend nutzen.

Span- und Sperrholzplatten müssen der Emissionsklasse E1 entsprechen.


Bei Luftemissionen werden zwischen den energie-, prozess- und verkehrsbedingten Emissionen unterschieden. Im Wesentlichen handelt es sich bei den energiebedingten Emissionen um Kohlen-
dioxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide, Kohlenmonoxid und Stäube. Zwei Holzkessel, die mit den
bei der Herstellung von Holzkonstruktionen anfallenden Stückholzabfällen, sowie Spänen beheizt werden, versorgen die Produktions- und Verwaltungsräume in Dörfles und Lautertal mit Wärme-
energie. Bei der Holzverarbeitung anfallende Staubemissionen werden durch geeignete Absaug-
anlagen direkt an den Holzbearbeitungsmaschinen abgesaugt und in der kalten Jahreszeit wird nach Reinigung die erwärmte Luft in das Produktionsgebäude zurückgeführt.
Die elektrische Energie wird von dem regionalen Energieversorger bezogen.

Lärmemissionen, die von Produktionsanlagen oder Maschinen ausgehen, liegen entweder unter den gesetzlichen Anforderungen oder es werden geeignete persönliche Schutzausrüstungen ein-gesetzt. Lärmemissionen, die durch Betriebsabläufe nach außen dringen, unterschreiten die Grenzwerte.

Wir tragen als Abfallerzeuger eine große Verantwortung für die Vermeidung, die Verminderung, die Trennung, die ordnungsgemäße und fachgerechte Verwertung und / oder Beseitigung aller bei
uns anfallenden Reststoffe.
Produktionsabfälle werden in erster Linie gering gehalten und die verwertbaren Fraktionen dem Wertstoffkreislauf zugeführt. Für die Trennung der Wertstoffe steht ein Trennsammelsystem zur Verfügung.

Kraftfahrzeuge sind zu einem bestimmenden Umweltfaktor geworden. Lärm- und Abgasemissio-nen sind Teil der „mobilen Gesellschaft“ und nur schwer aus dem Alltagsgeschehen wegzuden-ken.
Junghans verpflichtet sich, den verkehrsbedingten Schadstoffausstoß zu verringern. Um dieses
Ziel zu erreichen, werden ausschließlich neue Fahrzeuge mit der Technik von Mercedes Benz BLUE-TEC angeschafft. Somit erfüllen wir die Abgasrichtlinie EURO4. Zusätzlich werden die Mit-
arbeiter regelmäßig in Fahrertrainings zu Kraftstoff sparenden Fahrern ausgebildet.

Neben dem Streben nach Qualität steht der Umweltschutz bei Junghans schon immer mit an vor-
derster Stelle.

Dörfles-Esbach Februar 2013